Chemisches Gleichgewicht
Massenwirkungsgesetz

Reaktion vA A + vB B C + vD D
Kc, Kp Gleichgewichtskonstante
c Stoffmengenkonzentration
v stöchiometrischer Faktor
p Partialdruck
Einheit Kc: (mol * l-1)
= (vC + vD) - (vA + vB)
Löslichkeitsprodukt KL KL (AxBy) = cx(Am+) * cy(Bn-) AxBy xAm+ + yBn-
x Anzahl der Kationen in der Formeleinheit
y Anzahl der Anionen in der Formeleinheit
c(Am+) Konzentration der Kationen
c(Bn-) Konzentration der Anionen
molare Löslichkeit
Ionenprodukt des Wassers KW KW = c(H3O+) * c(OH-)
= 10-14 mol2 * l-2
Es gilt für das Gleichgewicht bei 22°C:
2 H2O H3O+ + OH -
pH-Wert Für verdünnte wässrige Lösungen gilt:
pH = -lg{c(H3O+)}; c(H3O+) = 10-pH
{c(H3O+)} Zahlenwert der Oxoniumionen-konzentration (Hydroniumionen-konzentration) in mol * l-1

HA Säure 1   A- Base 1
HB+ Säure 2   B Base 2

Es gilt für das Gleichgewicht:
HA + H2O H3O+ + A -
{KS} Zahlenwerte der Säurekonstante
Es gilt für das Gleichgewicht:
B + H2O HB+ + OH -
{KB} Zahlenwerte der Basekonstante
Säure-Base-Reaktion nach Brönsted HA + B A- + HB +
Säurekonstante KS
Basekonstante KB
Henderson-Hassel-Balch-Puffergleichung
c(HA) Gleichgewichtskonzentration einer schwachen Säure
c(A - ) Gleichgewichtskonzentration des Anions einer schwachen Base
Protolysegrad
Kc Protolysekonstante
Protolysegrad (HA oder B)
c(A-) Konzentration der Anionen
c(K+) Konzentration der Kationen
c0 Konzentration (HA oder B)
c(KA) Konzentration von nicht protolysiertem Elektrolyt
Ostwald-Verdünnungsgesetz
pH-Wertberechnungen bei wässrigen Lösungen

sehr starke Säuren:

starke Säuren:


mittelstarke bis sehr schwache Säuren:

Ampholyte:

c0(HA): Ausgangskonzentration der Säure HA

Titration

c1 Stoffmengenkonzentartion der Testlösung
c2 Stoffmengenkonzentartion der Maßlösung
V1 Volumen der Testlösung
V2 Volumen der Maßlösung
z1 Äquivalenzzahl des Stoffes in der Testlösung
z2 Äquivalenzzahl des Stoffes in der Maßlösung
M1 molare Masse des zu bestimmenden Stoffes